Karl Eugen Fischer GmbH / Burgkunstadt, Februar 2012

Praktisches Wissen und Forscherdrang

 
Spitzennoten für Absolventen der Karl Eugen Fischer GmbH beim dualen Studium
 

Am 1. Juli 2008 hatte bei der Karl Eugen Fischer Maschinenfabrik in Burgkunstadt eine neue Ausbildungsära begonnen: Mit Thomas Irblich aus Lettenreuth und Lukas Schuster aus Pödeldorf bei Bamberg wurden erstmals zwei junge Leute eingestellt, die ein duales Studium absolvierten. "Feldversuch geglückt", frohlockte nun am vergangenen Samstag Compliance Officer Uwe Thurn, der den Elektrobereich leitet. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden die zukünftigen Ingenieure der Elektro- und Informationstechnik, die zu den besten ihres dualen Studiengangs zählen, von Geschäftsführerin Simone Thies und Uwe Thurn mit jeweils 250 Euro für ihre exzellenten Noten belohnt.

Die Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer absolvierte Irblich mit dem Notendurchschnitt 1,2 und Schuster mit 1,4. Ihr Bachelorstudium, das im Sommer endet, werden beide mit einer Eins vor dem Komma absolvieren.

Zudem erhielt der Lettenreuther Post vom Präsidenten der Fachhochschule Regensburg. Darin teilte ihm dieser mit, dass er zu den fünf Prozent der Besten seines Studiengangs zähle.

Der Erfolg hat bekanntlich viele Väter, was auf ein duales Studium ganz besonders zutrifft: Ihre praktischen Fertigkeiten eigneten sich Irblich (22) und Schuster (23) bei der Karl Eugen Fischer Maschinenfabrik in Burgkunstadt an, die theoretischen Grundlagen erwarben sie im Trainingscenter SPE der Firma Siemens in Regensburg und an der Fachhochschule Regensburg.

"Wir wollen Weltmarktführer bei der Entwicklung von Stahlcordschneideanlagen für die Reifenindustrie bleiben. Dazu brauchen wir Mitarbeiter, die zugleich über praktisches Know-How und Forscherdrang verfügen. Sie sorgen für intelligente Ideen und den nötigen Innovationsschub, um unser Unternehmen nach vorne zu bringen", sagte Uwe Thurn in seiner Laudatio. Simone Thies verwies auf einen anderen wichtigen Aspekt: Ein duales Studium trage dazu bei, dass junge Leute dem Landkreis Lichtenfels nicht den Rücken kehrten.

Wie denken die jungen Leute über die enge Verzahnung aus Theorie und Praxis? Sie finden es gut, dass sie den an der Fachhochschule gelernten Stoff bei der Maschinenfabrik Fischer in der Praxis anwenden können. "Wer über praktische Erfahrungen verfügt, versteht die Theorie besser", meint Irblich. Und Schuster ergänzt: "Die Arbeit an der Maschine eines Unternehmens ist der Schlüssel, um die Theorie in der täglichen Praxis richtig umsetzen zu können."

Duale Studiengänge haben in Bayern Hochkonjunktur: Im Wintersemester 2011/2012 zählte die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft 4100 dual Studierende - das ist eine Versechsfachung seit Beginn der Hochschule dual im Jahre 2006 und eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um mehr als 20 Prozent.

Neue Bewerber gesucht

Die Karl Eugen Fischer Maschinenfabrik in Burgkunstadt sucht junge Leute für ein Duales Bachelor Studium im Bereich Elektro- und Informationstechnik. Die Ausbildung, die ein Studium der Elektro- und Informationstechnik mit einer Elektronikerlehre für Betriebstechnik kombiniert, wird bei der Firma Karl Eugen Fischer GmbH, im Trainingscenter SPE der Firma Siemens in Regensburg und an der Fachhochschule Regensburg stattfinden. Sie dauert rund 50 Monate und beginnt am 1. Juli 2012. Wer Interesse hat, wendet sich bis zum 15. März an Claudia Kunstmann von der Personalabteilung der Maschinenfabrik Fischer (Tel.: 09572/39181).

Text und Foto: OT - Stephan Stöckel.

 

 

Thomas Irblich (Zweiter von rechts) und Lukas Schuster absolvieren derzeit
bei der Karl Eugen Fischer GmBH in Burgkunstadt ein duales Studium.
Geschäftsführerin Simone Thies und Compliance Officer Uwe Thurn (rechts) gratulierten zur bestandenen Abschlussprüfung, die Irblich mit 1,2 und Schuster mit 1,4 abgeschlossen hatten.
Zudem wurden die zukünftigen Ingenieure jeweils mit einem Geldgeschenk in Höhe von 250 Euro belohnt.

 

zurück zu NEWS