Karl Eugen Fischer GmbH / Burgkunstadt, Oktober 2015

Das Rückgrat des Weltmarktführers

Karl Eugen Fischer GmbH ehrt verdiente Mitarbeiter
 

Seit 25 Jahren lang hält Geschäftsführer Detlef Knorr der Maschinenfabrik Fischer nun schon die Treue. Einen Großteil davon hatte er über den von Reinhard Mey besungenen Wolken verbracht, wo die Freiheit grenzenlos sein soll. „In meinen besten Zeiten brachte ich es auf bis zu 150 000 Kilometer jährlich, die ich im Flieger saß. Dabei umrundete ich mitunter den gesamten Erdball, flog von Deutschland zunächst nach China, um ein paar Tage später nach Amerika zu düsen, von wo aus es wieder in die Heimat ging“, erzählt der Geschäftsführer aus Obristfeld am Donnerstagabend bei einer Jubilarfeier seines Unternehmens. Insgesamt 29 berufliche Langstreckenläufer, die zehn beziehungsweise 25 Jahre der Maschinenfabrik Fischer, die Cordschneideanlagen für die Reifenindustrie fertigt, die Treue gehalten haben, werden im Hotel „Gondel“ in Altenkunstadt geehrt. 

10 Jahre Zugehörigkeit

Geschäftsreisen sind nicht vergnügungssteuerpflichtig. Davon weiß Knorr ein Lied zu singen: „Wenn man nach zehn bis zwölf Stunden Besprechung bei einem Kunden auch noch Angebote im Hotel erstellen, seine Mails abarbeiten und mit dem Büro in Burgkunstadt kommunizieren muss, dann ist das kein Zuckerschlecken.“ Auch der Spruch, man sehe die halbe Welt, treffe nur bedingt zu. „Ich war zwar schon in Asien, Iran, Indien, Pakistan, Südamerika, USA und sonst wo, aber für Besichtigungstouren fehlte mir einfach die Zeit“, rückt er eine weitere Vorstellung ins Reich der Fabel. 

Erlebt hat er aber dennoch einiges. „Bei meiner ersten China-Reise im Jahre 1994 ging es 24 Stunden lang mit der Bahn quer durch China von Peking nach Shenyang. Das war eine abenteuerliche Reise“, erinnert sich der Geschäftsführer. Im Gedächtnis geblieben ist ihm auch eine vorweihnachtliche Visite in die chinesische Küstenstadt Weihei vor 15 Jahren: „Ein Schneesturm war über die Stadt hereingebrochen. Da es in dem Ort im Winter so gut wie nicht schneit, gab es keine Schneeschieber und Räumgeräte. Die Leute behalfen sich mit Holzbrettern und Pappkartons. Zwei Tage lang war der Ort eingeschneit.“ Einen Tag vor Weihnachten konnte er dann seine Heimreise nach Deutschland antreten. 

Bei der Maschinenfabrik Fischer wird derzeit das Verwaltungsgebäude um einen Anbau erweitert. Ende des Jahres sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Geschäftsführerin Simone Thies baut vor diesem Hintergrund eine gedankliche Brücke von den Strukturen, die in einem Bauplan stecken, hin zur Belegschaft. „Ihr seid die Struktur und das Rückgrat unseres Unternehmens. Mit eurem Fleiß, eurem Können und euerer Treue habt Ihr dazu beigetragen, dass wir Weltmarktführer auf dem Gebiet der Cordschneideanlagen sind“, lobt sie.

Passend dazu bauen die Jubilare mit viel Geschick aus Plastik ein hell erleuchtetes Firmengebäude. Und aus jedem Fenster schaut einer der Geehrten. Thies überreicht jedem der Arbeitsjubilare eine Urkunde und ein Geschenk. Ein besonderes hat sie für ihren Kollegen aus der Geschäftsführung parat: Da Knorr seit seiner Ernennung zum Geschäftsführer im Jahre 2013 mit dem Reisen etwas kürzer getreten ist, schenkt sie ihm symbolisch eine selbstentworfene Kundenkarte für Vielflieger. Bei den Jubilaren, die seit einem Vierteljahrhundert dem Unternehmen angehören, skizzieren Abteilungsleiter und Geschäftsführer den beruflichen Werdegang. Einige sorgen mit launigen Anekdoten und Charakterisierungen für Kurzweil. Und Betriebsratsvorsitzender Dietmar Geßlein lässt das Geschehen in Deutschland und der Welt vor zehn und 25 Jahren Revue passieren.

10 Jahre Zugehörigkeit

Mitarbeiter, die für 10 Jahre Betriebszugehörigkeit geehrt wurden sowie die Geschäftsführung

Christian Barnickel (Marktgraitz/Energieelektroniker)
Andreas Fiedler (Burgkunstadt/Mitarbeiter an der Säge)
Matthias Fuchs (Kulmbach/Softwareentwickler)
Markus Groß (Altenkunstadt/Zerspanungsmechaniker)
Michelé Grüner (Weismain/Zerspanungsmechaniker)
Alexander Herbst (Obristfeld/Energieelektroniker)
Michael Hopf (Altenkunstadt/Zerspanungsmechaniker)
Ralf Jünger (Ebensfeld/Industriemechaniker)
Michael Kießling (Wonsees/Zerspanungsmechaniker)
Markus Klerner (Michelau/Zerspanungsmechaniker)
Volker Knorr (Dörfles-Esbach/Konstrukteur)
Florian Kunzelmann (Weismain/Industriemechaniker)
Dominic Merklein (Weismain/Industriemechaniker)
Klaus Obermaier (Burgkunstadt/Konstrukteur)
Michael Reißenweber (Lichtenfels/IT-Softwareentwickler)
Andreas Schlenkrich (Geschwenda/Konstruktionsmechaniker)
Martin Schoberth (Küps/Leiter Technischen Büro Mechanik)
Bianka Weiß (Wilhelmsthal/Mitarbeiterin im Vertrieb)
Christian Will (Weismain/Transportmitarbeiter)
Stefan Will (Pfaffendorf/Zerspanungsmechaniker)
Martin Zarske (Mitwitz/Außendienstmonteur)

25 Jahre Zugehörigkeit

Mitarbeiter, die für 25 Jahre Betriebszugehörigkeit geehrt wurden sowie die Geschäftsführung

Johann Fiedler (Burgkunstadt/Konstrukteur)
Tanja Fischer (Weismain/Sachbearbeiterin Versand)
Jochen Franz (Burgkunstadt/Leiter der Qualitätssicherung)
Melanie Freitag (Marktzeuln/Sachbearbeiterin Buchhaltung)
Ralf Kellner (Weismain/Konstruktionsmechaniker)
Detlef Knorr (Obristfeld/Geschäftsführer)
Heike Maaser (Weißenbrunn/Chefsekretärin)
Harald Rehe (Weismain/Industriemechaniker)

 

 

Text:  Stephan Stöckel
Fotos: Stephan Stöckel

zurück zu NEWS